Impfung gegen Lungenentzündung

Impfung gegen Lungenentzündung bei einer Frau.
An einer Lungenentzündung erkranken in Deutschland jährlich etwa 800.000 Menschen, von denen ein Drittel im Krankenhaus behandelt werden muss. Gegen die Erkrankung existiert eine wirkungsvolle Impfung, die für bestimmte Personengruppen empfohlen wird. Durch die Impfung kann ein schwerer Krankheitsverlauf verhindert werden.

Eine Lungenentzündung kann bei bestimmten Personen zu einer schweren Erkrankung führen, die stationär im Krankenhaus behandelt werden muss. Säuglinge und Kleinkinder sind ebenso häufig betroffen wie ältere Menschen und chronisch Kranke. Auch Vorerkrankungen der Lunge können eine Lungenentzündung begünstigen. Bei bestimmten Personengruppen empfiehlt es sich daher, über eine Schutzimpfung nachzudenken.

Wer sollte sich gegen Lungenentzündung impfen lassen?

Nicht jeder gesunde Mensch muss über eine Impfung gegen Lungenentzündung nachdenken. Es gibt jedoch bestimmte Personengruppen, für die eine Impfung empfohlen wird:

  • ältere Menschen über 60 Jahre
  • Kinder und Säuglinge
  • Personen mit erworbenen oder angeborenen Immundefekten (beispielsweise HIV, vor Organtransplantationen, nach Knochenmarktransplantationen)
  • chronische Erkrankungen wie Lungenleiden (Asthma, Bronchitis, COPD), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen
Vor allem Patienten, die bereits unter einer Erkrankung der Lunge leiden, sollten sich über eine Impfung gegen Lungenentzündung Gedanken machen. Auch Personen, die in ihrem Beruf viel mit anderen Menschen zu tun haben (Beschäftige in Kindergärten, Schulen oder Behörden) und zu einer der Risikogruppen gehören, können sich bei ihrem Arzt über eine Impfung informieren.

Wie erfolgt die Impfung gegen Lungenentzündung und wie oft muss geimpft werden?

Die Impfung gegen Lungenentzündung gilt als gut verträglich und schützt in den meisten Fällen zuverlässig vor einer Erkrankung. Im Regelfall wird die Pneumokokken-Impfung verwendet, sie schützt vor 23 Arten der Pneumokokken-Bakterien, die Lungenentzündungen hervorrufen können. Für Kleinkinder steht ein spezieller Impfstoff zur Verfügung.

Die Impfung gegen Lungenentzündung erzeugt keine lebenslange Immunität, sondern muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Kinder sollten (bei fortbestehender Gefährdung) alle drei Jahre geimpft werden, bei Erwachsenen kann die Impfung im Abstand von sechs Jahren erfolgen. Der Impfschutz beginnt etwa drei Wochen nach der Impfung.