Was hilft gegen Husten? Medikamente, Kräuter oder Tees?

Viele Betroffene fragen sich: Was tun bei Husten? Mit welchen Mitteln Husten letztendlich genau behandelt wird, ist natürlich unter anderem davon abhängig, wie langwierig der Husten ist und wodurch er hervorgerufen wird. Grundsätzlich gilt, dass man einen einfachen Erkältungshusten gut selbst kurieren kann. Welche Mittel es gibt, wie eine ärztliche Behandlung von Husten aussieht und was Sie selbst bei Husten tun können, erfahren Sie hier.

Allgemeine Maßnahmen im Kampf gegen den Husten

Ganz allgemein gibt es ein paar Verhaltensregeln, die den Heilungsprozess bei Husten begünstigen und somit als Mittel gegen Husten anzusehen sind. Dazu gehören:

  • Die ausreichende Versorgung des Körpers und der Bronchien mit Flüssigkeit. In diesem Sinne: Bitte viel trinken! Am besten einen selbst zubereiteten Tee. Süßholz, Spitzwegerich oder Fenchel sind empfehlenswerte Sorten bei Husten.
  • Das Lutschen von Hustenbonbons dient dem gleichen Zweck – nämlich für feuchtere Schleimhäute zu sorgen. Also: Immer mal wieder ein Hustenbonbon lutschen.
  • Raucher sollte in jedem Falle auf Zigaretten verzichten, damit sie möglichst schnell wieder gesund werden.
  • Auch vom Alkohol sollten Erkrankte die Finger lassen, denn dieser schwächt den ohnehin gebeutelten Körper noch zusätzlich.
  • Für frische Luft sorgen. Das heißt, ein weiteres Mittel gegen Husten ist: Regelmäßig Fenster öffnen, nicht zuletzt, um Bakterien und Viren aus den Räumen zu schleusen.
Egal woher der Husten verursacht wurde, diese Tipps helfen dabei, die Schleimhäute in den Atemwegen zu befeuchten und nicht weiter zu reizen. Sie sind deshalb bei jeder Art von Husten hilfreich.Mediziner haben wesentlich mehr Möglichkeiten, ein individuelles Krankheitsbild zu bestimmen. Es ist deshalb immer sinnvoll, die Therapieoptionen mit einem Arzt abzustimmen. Denn die Frage – „Was tun bei Husten?“ – muss auch danach beantwortet werden, um welche Art von Husten es sich handelt. Liegt zum Beispiel ein trockener Husten oder ein chronischer Reizhusten vor?

Darüber hinaus spielt für die Behandlung eine Rolle, wer erkrankt ist. Denn die eingesetzten Mittel gegen Husten unterscheiden sich danach, ob es sich um einen Erwachsenen, ein Kind oder ein Baby handelt. Was zum Beispiel als geeignetes Hausmittel bei Husten bei Erwachsenen angewendet wird, kann bei Kindern oder Babys kontraproduktiv oder gar lebensbedrohlich sein.

Je nachdem, ob ein Virus oder ein Bakterium für den Husten verantwortlich ist, leitet der Mediziner in der Regel eine medikamentöse Therapie ein, was gleichzeitig der große Vorteil der ärztlichen Behandlung ist, denn nur er oder sie kann ein Rezept für verschreibungspflichtige Arzneien ausstellen.
Dabei existiert eine große Vielfalt an verschiedenen Präparaten, die alle zu einer wirkungsvollen Behandlung von Husten beitragen können. Dazu gehören:

  • Medikamente mit dem Wirkstoff Acetylcystein oder Ambroxol: Diese setzt der Arzt vornehmlich bei produktivem Husten ein, um das Abhusten zu erleichtern und die Bronchien zu weiten.
  • Bei Reizhusten oder trockenem Husten werden Präparate auf Basis der Wirkstoffe Codein und Dextromethorphan oder der Pflanzen Isländisch Moos beziehungsweise Eibisch verabreicht, weil diese Reizungen im Mund- und Rachenbereich lindern.
  • Von Bakterien ausgelöster Husten – der meist durch einen chronischen Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist – wird durch ein Antibiotikum bekämpft.
Bei der medikamentösen Behandlung sollten Betroffene jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass Husten eigentlich ein sinnvoller Schutzreflex des Körpers ist. Durch den Husten werden Krankheitserreger sowie Schleim aus den Atemwegen abtransportiert. Den Husten zu unterdrücken sollte deshalb nur eine kurzfristige Maßnahme sein.

Was tun bei Husten? Hausmittel als sanfte Variante

Nicht immer müssen es Medikamente aus der Apotheke sein, wenn einen der Husten quält. Schon Oma wusste, was bei Husten zu tun ist. Deshalb stellen wir einige Hausmittel vor, die die Behandlung von Husten unterstützen können und die Sie leicht selbst nachmachen können.

  • Das regelmäßige Inhalieren, zum Beispiel mit Salzwasser in Verbindung mit Thymian.
  • Das Ansetzen und Einnehmen eines Zwiebelsaftes.
  • Das Anbringen von Wickeln im Brustbereich, zum Beispiel auf Basis von Quark oder Kartoffeln.
Ausführlichere Informationen zu Hausmitteln bei Husten haben wir hier für Sie zusammengestellt. Bei der Selbstbehandlung von Husten sollten Sie stets daran denken, dass auch eine ernsthafte Erkrankung hinter Husten stecken kann. Hält Husten länger als drei Wochen an oder zeigen sich zusätzliche Symptome wie eine hohe Körpertemperatur, Atemnot oder ein schmerzhaftes Stechen im Brustbereich sollten Betroffene in jedem Fall einen Arzt aufsuchen, um sich Klarheit zu verschaffen.