Mangelnde Hygiene

Hände waschen beugt mangelnde Hygiene vor.
Man kann sich überall durch mangelnde Hygiene im Alltag mit einer Erkältung anstecken: im Bus, in der U-Bahn, im Büro oder auch daheim. Vor allem dort, wo große Menschenansammlungen sind, kommen die Viren massenhaft vor. Gerade im Herbst, wenn die Erkältungswelle anrollt, wird überall gehustet, geniest und geschnäuzt. Man hält sich am Handlauf einer Rolltreppe fest und schon hat man - ohne es zu merken - Millionen von Viren an der Hand. Die gelangen dann schnell in den Körper und beginnen dort mit ihrer zerstörerischen Arbeit.

Häufiges Händewaschen hilft!

Gerade im Herbst und Winter, wenn sich besonders viele Menschen mit einer Erkältung anstecken, kann mangelnde Hygiene schnell zur Infektion führen. Jeder kann an sich selbst einen Test durchführen, wie oft man am Tag die Hände wäscht und ob man sie beispielsweise auch wäscht, bevor man etwas isst.

Grundsätzlich ist häufiges Händewaschen immer von Vorteil, vor allem, wenn man unter vielen Menschen war und viele Gegenstände berührt hat (z.B. in der U-Bahn oder im Geschäft). In Drogeriemärkten kann man auch ein Desinfektionsmittel für die Hände kaufen, das bequem in jede Handtasche passt und so immer griffbereit ist.

Vor allem Erkrankte müssen auf Hygiene achten

Hat man sich eine Erkältung eingefangen, kann auch da mangelnde Hygiene für die Mitmenschen schnell zum Problem werden. Vor allem durch Niesen, Husten aber auch durch Sprechen werden die Viren in die Atemluft geschleudert. Viele Erkältungsgeplagte husten oder niesen automatisch in ihre Hände, um die Erreger nicht unnötig in der Luft zu verbreiten.

Das jedoch sollte vermieden werden, denn nach einem Händeschütteln hat auch sein Gegenüber die Viren am Körper. Daher sollte am besten in die Armbeuge gehustet und – wenn griffbereit – in ein Taschentuch geniest werden. Wenn man gleich danach die Hände ordentlich wäscht, verringert man die Ansteckungsgefahr seiner Mitmenschen, die einem dafür in jedem Fall dankbar sein werden.