Immunschwäche

Person desinfiziert seine Hände, um sich vor Immunschwäche zu schützen

Bei einer Immunschwäche ist das Abwehrsystem des Körpers gestört

Der Mensch kommt täglich mit Millionen verschiedenster Krankheitserreger in Kontakt. Sie befinden sich in der Luft, auf Gegenständen, im Essen und können auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Um die Krankheitskeime effektiv abwehren zu können, besitzt der Körper einen eigenen Abwehrmechanismus – das Immunsystem. Arbeitet die körpereigene Abwehr normal, können die meisten Erreger abgewehrt werden. Man kann auch gezielt sein Immunsystem stärken, um beispielsweise in der kühleren Jahreszeit eine Erkältung zu vermeiden.

Menschen mit einer Immunschwäche haben dagegen größere Probleme, eindringende Bakterien oder Viren erfolgreich abzuwehren. Die Immunschwäche (oder Immundefekt) kann grob in zwei Klassen unterteilt werden: Ist die Bildung von Abwehrzellen betroffen, spricht man von einer zellulären Immunschwäche. Kommt es dagegen bei der Bildung von Antikörpern zu einem Defekt, wird dies als humorale Immunschwäche bezeichnet. Häufig finden sich jedoch Mischformen. Die Immunschwäche bezeichnet also einen Defekt des menschlichen Abwehrsystems. Meist findet sich eine erworbene Immunschwäche bei den Patienten. Angeborene Immunschwächen sind dagegen weitaus seltener.

Patienten mit einer Immunschwäche erkranken häufiger an einer Erkältung

Neben der mangelnden Hygiene in der Erkältungssaison gehört auch die Immunschwäche mit zu den Ursachen einer Erkältung. Personen, die eine erworbene Immunschwäche haben – beispielsweise eine HIV-Infektion oder Leukämie –, müssen besonders darauf achten, sich nicht mit einer Erkältung anzustecken. Arbeitet das Immunsystem nicht richtig, können sich durch eine Immunschwäche schnell Folgeerkrankungen einer Erkältung entwickeln, die auch einen schweren Verlauf nehmen können.

Dazu zählt vor allem die Lungenentzündung. Aber auch eine Mandelentzündung oder eine Mittelohrentzündung können sich bei Personen mit einer Immunschwäche während einer Erkältung häufiger bilden. Betroffene zeigen zunächst die typischen Erkältungssymptome, entwickeln dann aber häufig sehr schnell eine schwerwiegendere Erkrankung.

Mit einer Immunschwäche sollte jegliche Ansteckung vermieden werden

Patienten mit einer Immunschwäche müssen ganz besonders auf Hygiene achten und sollten sich nicht in der Nähe von erkrankten Personen aufhalten. Auch wenn für gesunde Menschen eine Erkältung in der Regel kein großes Problem darstellt, können sich Menschen mit einer Immunschwäche auch durch eine leichte Erkältung schwerwiegende Erkrankungen zuziehen.