Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen bei Erkältung

Frau leidet an Hals- Kopf und Gliederschnerzen

Bahnt sich eine Erkältung an, äußert sich das in der Regel gleich zu Beginn der Infektion durch ein allgemeines Unwohlsein: Der Erkrankte fühlt sich erschöpft und will eigentlich nur im Bett liegenbleiben. Oft dauert es nicht lange und es kommen auch noch Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen hinzu. Doch warum ist das so? Und welche Tipps können helfen?


Wie entstehen Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen bei Erkältung?

Halsschmerzen im Rahmen einer Erkältung können sich auf unterschiedliche Arten äußern: Von einem leichten Kratzen im Hals über Schluckbeschwerden bis hin zu sehr starken Schmerzen. Im Verlauf einer Erkältung sind in der Regel Viren der Auslöser für die Halsschmerzen. Befallen sie die Schleimhäute im Hals- und Rachenraum, folgt eine Abwehrreaktion des Körpers. Dies führt zu einer Entzündungsreaktion mit geröteten und geschwollenen Schleimhäuten. Für Betroffene äußert sich das in Halsbeschwerden.

Vorsicht: Bei sehr starken Halsschmerzen sollten Sie aufmerksam werden, dann kann möglicherweise eine Mandelentzündung dahinter stecken. Ein Arztbesuch zur Abklärung ist in diesem Fall angebracht.

Kopfschmerzen sind bei einer Erkältung oft der Erschöpfung durch die Infektion geschuldet. Zudem benötigt der Körper in dieser Zeit mehr Flüssigkeit als gewöhnlich. Wird dann zu wenig getrunken, kann das zu leichter Dehydration und Kopfschmerzen führen. Möglicherweise stellt der Erkältungskopfschmerz jedoch auch eine Reaktion auf bestimmte Eiweiße (Zytokine) dar. Sie werden bei einer Infektion vom Immunsystem freigesetzt.

Gliederschmerzen sind bei einer Erkältung prinzipiell ein gutes Zeichen – denn sie bedeuten, dass das Immunsystem bei der Arbeit ist. Ausgelöst wird das Ziehen in Armen und Beinen vor allem durch bestimmte Botenstoffe – sogenannte Prostaglandine. Sie werden bei der Abwehr der Krankheitserreger gebildet und sind für ein funktionierendes Immunsystem wichtig. Gleichzeitig erhöhen sie jedoch auch die Schmerzempfindlichkeit des Körpers.

Interessant:
Gliederschmerzen ist ein Überbegriff für jegliche Gelenk- und Muskelschmerzen. Sie treten in den Extremitäten (in Armen und Beinen) auf und werden daher auch als Extremitätenschmerz bezeichnet. Die Schmerzen können einseitig oder beidseitig auftreten und unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Sind beide Extremitäten von Gliederschmerzen betroffen, handelt es sich meist um eine akute Infektion.

Was tun, wenn Hals, Kopf und Glieder schmerzen?

Eine Linderung der Beschwerden kann bei leichten Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen mit ein paar einfach Tipps selbst erreicht werden:

  • Bei Halsschmerzen ist Honig ein bewährtes Hausmittel, um den Hals zu beruhigen. Ein heißer Kamillen- oder Salbeitee mit einem Teelöffel Honig wird oft als wohltuend empfunden. Eine Hühnersuppe soll zudem Entzündungen hemmen und die Schleimhäute beim Abschwellen unterstützen.
  • Kopfschmerzen können mit viel Flüssigkeit, Bettruhe und gegebenenfalls auch schmerzstillenden Medikamenten behoben werden. Manche Menschen empfinden es zudem als angenehm, den Raum etwas abzudunkeln.
  • Bei Gliederschmerzen hilft Wärme. Ein schönes Wannenbad oder eine heiße Dusche können dazu beitragen, die Schmerzen zu verringern, nur bei Fieber sollte darauf verzichtet werden. Anschließend mit einer Wärmflasche ins Bett oder aufs Sofa kuscheln.

Generell gilt bei Hals-, Kopf-und Gliederschmerzen: auf jeden Fall schonen, viel trinken und seinem Körper ausreichend Ruhe gönnen. Sollten sich die Schmerzen verschlimmern oder sich nicht bessern, ist ein Arzt aufzusuchen, denn es kann sich auch um ein Symptom der echten Influenza-Grippe handeln.

Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen bei hohem Fieber

Die Symptome Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen sind bei einer Erkältung in der Regel unbedenklich und normal. Werden diese Beschwerden jedoch im Zusammenhang mit Fieber beschrieben, ist Vorsicht geboten – denn gerade hohes Fieber tritt bei einer Erkältung eher selten auf. Die Patienten haben meist nur erhöhte Temperatur und fühlen sich matt und abgeschlagen.

Treten Hals-, Kopf- und/oder Gliederschmerzen innerhalb kürzester Zeit und in Verbindung mit Fieber (Körpertemperatur über 38 Grad Celsius) auf, handelt es sich daher vermutlich eher um eine echte Grippe. Patienten sollten also genau auf ihre Symptome achten.

Solange die Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen nur gering ausgeprägt sind und die Körpertemperatur kein Fieber anzeigt, ist in der Regel keine allzu große Vorsicht geboten.

Grippe und Erkältung unterscheiden

Eine Erkältung wird oftmals mit einer echten Influenza-Grippe verwechselt. Dabei unterscheiden sich beide Infektionen sehr stark voneinander: Eine Grippe wird von bestimmten Viren ausgelöst – Influenza-Viren genannt –, welche nicht für eine normale Erkältung verantwortlich sind. Eine Erkältung kann dagegen von über 200 verschiedenen Viren ausgelöst werden. Hinzu kommt, dass es gegen die Grippe eine Impfung gibt, gegen eine Erkältung jedoch nicht.

Eine Grippe sollte niemals nur mit Hausmitteln behandelt werden, da sie bei immungeschwächten Personen, Kindern und älteren Menschen lebensgefährlich sein kann.