Schutzimpfung Influenza – auch Grippeimpfung genannt

Gegen eine normale Erkältung gibt es leider keine Impfung. Zwar können generell Impfstoffe gegen Viren hergestellt werden, jedoch wechseln die Krankheitserreger ihre Eigenschaften so schnell, dass es nicht möglich ist, einen passenden Impfstoff herzustellen.

Jedes Jahr ein neuer Impfstoff

Spritze bereit um gegen Grippe zu impfen
Für die Influenza dagegen existiert ein Grippeimpfstoff. Allerdings verändert sich auch hier der Erreger ständig, sodass jedes Jahr ein neuer Impfstoff für die Influenza hergestellt werden muss. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) überprüft die Art und die Verbreitung der Grippeviren und gibt an, für welchen Erreger Impfstoffe hergestellt werden müssen.

Da die Influenza zu den gefährlichen Infektionskrankheiten gehört, ist es ratsam, sich in der Grippezeit über eine Grippeimpfung Gedanken zu machen. Allerdings genügt es nicht, sich nur einmal impfen zu lassen. Influenzaviren verändern sich ständig, deshalb muss jedes Jahr neu gegen Influenza geimpft werden.

Wer über eine Grippeimpfung nachdenken sollte

Dennoch muss nicht jeder sofort über eine Grippeimpfung nachdenken, wenn die kalte Jahreszeit anbricht. Es gibt einige Risikogruppen, bei denen die Influenza einen schweren Verlauf nehmen und mitunter lebensbedrohlich verlaufen kann und für die es in jedem Fall ratsam ist, die Impfung beim Hausarzt in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören ältere Menschen, Immungeschwächte oder chronisch Kranke.

Häufig ist deren Immunsystem sehr anfällig, und sie fangen sich eine Infektion mit Influenzaviren schneller ein als Gesunde. Auch den Menschen, die viel mit erkrankten Personen zu tun haben (zum Beispiel im Krankenhaus), wird angeraten, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Immerhin sterben auch heute noch in Deutschland jährlich bis zu 15.000 Patienten an Influenza und ihren Folgeerkrankungen.